Die Probleme eines Fundraisers

Es gibt unzählige unterschiedliche Berufe in Deutschland. Meist sind diese Berufe jedoch in einem wirtschaftlichen eigennützigen Umfeld. Es geht darum, dass das Unternehmen mit einem mehr Geld macht und man selber an dieser Wertschöpfung beteiligt wird. Es gibt aber gewisse Berufe die sich mehr der sozialen Komponente verschrieben haben. Einer dieser Berufe ist der Fundraiser. Als Fundraiser arbeitet man in dem meisten Fällen für eine Non Profit Organisation. Das bedeutet, dass man für ein Unternehmen arbeitet das den eigenen Profit nicht als Ziel sieht. Ein Beispiel für eine solche Organisation sind die Tafeln in Hamburg.
Wenn man sich jedoch einmal Gedanken macht dann müssen auch bei Non Profit Organisationen Dinge bezahlt werden. So gibt es meist gewisse Menschen die das Ganze den ganzen Tag hauptberuflich machen. Neben der Mehrzahl an freiwilligen Helfern müssen diese Festangestellten natürlich bezahlt werden, da sie sonst keine Lebensgrundlage hätten. Da es bei Non Profit Organisationen meist um Organisationen geht die wohltätiges tun müssen sich diese über Spenden finanzieren. Mit den Spenden wird hauptsächlich der Zweck der Organisation finanziert. So gibt es Organisationen die nachts warme Getränke und Suppen an Obdachlose verteilen. Diese Getränke und Suppen werden dann über Spenden finanziert. Damit man diese Spenden jedoch erst einmal bekommt muss man sich oft Mühe geben. In diesem Punkt kommt der Fundraiser zum Vorschein. Die Aufgabe des Fundraisers ist es Spenden im möglichst großen Stil aufzutreiben. Dabei geht es vor allem um Kooperationen mit großen Firmen. Im Falle der Tafeln sind beispielsweise Kooperationen mit vielen Lebensmittelketten eingegangen worden die für den Einzelhandel nicht mehr verkäufliche Lebensmittel an die Tafeln spenden. Diese werden dann weiter an die Bedürftigen gereicht. Um solche Beziehungen und Beschaffungen kümmert sich der Fundraiser. Dabei geht es nicht nur um reine Geldbeschaffung. Sehr gerne werden auch Sachspenden im großen Stil angenommen um dem Zweck der Organisation zu dienen und die Welt ein wenig besser zu machen. Dies macht den Beruf des Fundraisers so interessant und abwechslungsreich. Aus diesem Grund gibt es in Deutschland auch immer mehr Menschen die sich für diesen Beruf interessieren und so das Leben vieler Menschen verbessern.

Was ist Fundraising?

Fundraising umfasst die gesamte Mittelbeschaffung einer nichtkommerziellen Organisation (Non-Profit-Organisation). Der Begriff setzt sich aus den beiden englischen Wörtern to „fund“= finanziell unterstützen, fördern und to „raise“= steigern, beschaffen, zusammen. Im Fundraising geht es allerdings nicht nur um die Beschaffung von finanziellen Ressourcen, sondern auch um die Beschaffung von Sach- und Dienstleistungen, wie beispielsweise die Gewinnung von ehrenamtlichen Mitarbeitern.

Auf den Punkt gebracht bedeutet Fundraising:

  • Ressourcen Beschaffen (Geld-, Sach- und Dienstleistungen)
  • Systematisch Planen (um mittel- und langfristig Erfolg zu haben)
  • Orientiert sich an der Gemeinnützigkeit (Finanzierung einer Non-Profit-Organisation, es geht nicht um Risikokapital)
  • Fundraising beruht auf Marketingrichtlinien und hat mit Zielgruppen, Austauschprinzipien, Märkten, Kundengewinnungs- und Kundenbindungsprozessen zu tun.